Energiemanagement nach ISO 50001



ISO 50001-Komfort-Paket

Unser Herbst-Angebot macht es möglich: Ab sofort und unkompliziert ein Energiemanagement-System nach ISO 50001 einführen und bis zum Jahresende 2015 die Fristen des Energiedienstleistungsgesetzes BAFA-konform erfüllen.
Mehr Infos

 

Energiemanagement koordiniert die Beschaffung, Wandlung, Verteilung und Nutzung von Energie. Die Koordinierung erfolgt vorausschauend, organisiert, systematisch und unter Berücksichtigung ökologischer und ökonomischer Zielsetzungen.

 

Unter einem Energiemanagementsystem (EnMS) versteht man die Umsetzung des Energiemanagements und die Verwirklichung der erforderlichen Organisations- und Informationsstrukturen einschließlich der dazu notwendigen technischen Maßnahmen wie z.B. Messtechnik oder Energiemonitoring-Software.

 

Ob Industrie- oder Dienstleistungsunternehmen, ob öffentliche Einrichtung oder Energieerzeuger: ein EnMS kann in jeder Branche eingeführt werden. In einigen Bereichen ist die Einführung eines EnMS auch Pflicht.

 

Ein EnMS kann als „integriertes Managementsystem“ in bestehende Managementsysteme für Umwelt, Qualität und Arbeitssicherheit integriert oder als Stand-alone-Variante umgesetzt werden.

 

Ziele und Ergebnisse eines EnMS:


  • Transparenz der Energieflüsse im Unternehmen

  • Reduzierung der Energieverbräuche und -kosten (5% bis 30%, je nach Unternehmen und Ist-Zustand)

  • Kontinuierliche, systematische und nachhaltige Ermittlung von Einsparpotenzialen

  • Verminderung von Schadstoffemmissionen

  • Ressourcenschutz

  • Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und Richtlinien

  • Erzielen von steuerlichen Vergünstigungen

  • Imagepflege

 

Die Envidatec GmbH unterstützt Sie bei der Einführung Ihres EnMS und auch darüber hinaus bei der dauerhaften Senkung Ihrer Energiekosten.


Unsere Leistungen im Überblick:


  • Umfassende Analyse der Energieverwertung in Ihrem Unternehmen

  • Detaillierte Auswertung Ihrer Verbräuche über My-JEVis Webportal, inklusive JEVis-Energy-App

  • Begleitung bei der Umsetzung von energiesparenden Maßnahmen

  • Schulung Ihres eigenen Energiemanagement-Teams

  • Begleitung bis zur Zertifizierung

 

Unsere Leistungen im Detail:

 

Basis Dienstleistungen Einführung EnMS

Produkt Details
Diagnose Audit Details

Diagnose Audit




Bevor mit der Einführung eines Energiemanagementsystems in einer Organisation begonnen werden kann, muss zunächst der Reifegrad der Organisation geklärt werden. Hierfür führt die Envidatec GmbH ein Diagnose Audit durch, welches je nach Betriebsgröße einige Tage Arbeitsaufwand erfordert. Im Rahmen des Diagnose Audits wird der Grad der Abweichung von einem funktionalen Energiemanagementsystem in den einzelnen Bereichen der Organisation untersucht. Dabei wird eine Übersicht erstellt, in welchen Bereichen in der Organisation bereits ausreichende Kenntnisse und Dokumentationen vorhanden sind, um den Anforderungen der Norm gerecht zu werden und in welchen Bereichen noch weitere Arbeiten notwendig sind, um die entsprechende Norm zu erfüllen und eine etwaige Zertifizierung sicherzustellen. Ein Ergebnis dieses Diagnose Audits ist die Ermittlung des notwendigen Aufwandes für die folgenden Schritte. Ohne dieses Audit kann der Aufwand nicht spezifiziert werden. Es sei denn in der Organisation ist detailliert bekannt, welche Arbeiten noch notwendig sind, z. B. als Ergebnis einer vorangegangenen Zertifizierung.

Außerdem wird im Diagnose Audit eine erste (grobe) Bestimmung des derzeitigen Energieaspekte in den verschiedenen Bereichen (Wärme-, Druckluft-, Kälte- und Klimaanlagen, Dampf, Beleuchtung, Kraftstoff, etc.) durchgeführt.

Ziele:

1. Ermittlung bereits erfüllter Anforderungen gemäß DIN EN ISO 50001
2. Ermittlung des Umfanges der für die Einführung eines funktionierenden und zertifi - zierbaren Energiemanagementsystems gemäß DIN EN ISO 50001 benötigt wird
3. Grobe Bestimmung der derzeitigen Energieaspekte (Wärme-, Druckluft-, Kälte- und Klimaanlagen, Dampf, Beleuchtung, Kraftstoff, etc.)

Ergebnisse:

1. Übersicht der durchzuführenden Maßnahmen zum Betreiben eines EnMS in der Organisation
2. Liste / Übersicht der wesentlichen Energieverbraucher

Plannung aller relevanter Funktionen Details

Planung aller relevanten Funktionen




Im Rahmen des zuvor durchgeführten Diagnose Audits erarbeitet die Envidatec GmbH die Transparenz über die wesentlichen Energieströme der einzelnen Bereiche der Organisation. Ziel ist es hierbei die wesentlichen Verbraucher über alle Medien zu erkennen (Energieaspekte), die Wechselwirkungen der einzelnen Verbraucher untereinander und der einzelnen Medien untereinander zu erkennen und darzustellen. Die Beeinflussbarkeit von Verbrauchern muss ermittelt werden. Als weiteres werden die Notwendigkeiten aus dem einzuführenden Energiemanagementsystem bedacht.

Des Weiteren werden in diesem Schritt individuelle Energie-Kennzahlen (EnPI: „Energy Performance Indicator“) gemeinsam mit den Mitarbeitern entwickelt. Diese Kennzahlen dienen als Indikator für die derzeitige und geplante zukünftige Energieeffizienz, daher ist bei der Entwicklung sehr sorgfältig vorzugehen.

Ziele:

1. Erstellung eines Zeitplans für das Projekt
2. Plan zur Entwicklung der EnMS-relevanten Unterlagen
3. Ernennung der verantwortlichen Personen in der Organisation
4. Entwicklung von Strategien und Zielen
5. Bestimmung der Energie-Kennzahlen (EnPI)
6. Entwicklung eines Standard-Modells zur Beschreibung der Prozesse
7. Definition der notwendigen Maßnahmen zur Umsetzung der geplanten Schritte

Ergebnisse:

1. Projektplan
2. Maßnahmenkatalog
3. EnPI

Betreuung bei der Umsetzung der Maßnahmen Details

Betreuung bei der Umsetzung der Maßnahmen




In dieser Phase können anhand des Projektplans und des Maßnahmenkataloges die notwendigen Schritte abgearbeitet werden, um in der Organisation die Energieeffizienz nachhaltig zu steigern, sowie die Basis für ein nachhaltiges EnMS zu legen. Sobald die EnPI mit Zahlen hinterlegt werden, ist auch eine Steigerung der Transparenz der Energieaspekte erbracht. Dabei ist zu jeden Zeitpunkt auf den Grad und die Vollständigkeit der zugehörigen Unterlagen zu achten.

Ziele:

1. Umsetzung der geplanten Maßnahmen, um die Basis für ein nachhaltiges EnMS zu schaffen
2. Anleiten zur Erstellung und Pflege der EnMS-relevanten Unterlagen

Ergebnisse:

1. Steigerung der Energieeffizienz durch umgesetzte Maßnahmen
2. Erstellung von EnMS-relevanten Unterlagen

Entwicklung der Baselines und der Energy Performance Indicators gemäß ISO 50006 Details

Entwicklung der Baselines und der Energy Performance Indicators gemäß ISO 50006



Überprüfungs-Audit Details

Überprüfungs-Audit




Das Überprüfungs-Audit wird gemeinsam mit den verantwortlichen Mitarbeitern der Organisation anhand des entwickelten Zeit- und Projektplanes durchgeführt. Es dient im Wesentlichen der Überprüfung der bisher umgesetzten Maßnahmen und Vorbereitung auf die Zertifizierung. Beim Überprüfungs-Audit sollen Unzulänglichkeiten aufgedeckt werden, die eine Zertifizierung erschweren oder verhindern könnten. Envidatec unterstützt dabei die methodische und praktische Durchführung.

Die Ergebnisse dieses Überprüfungs-Audits sollten außerdem darlegen, wie in Zukunft Erkenntnisse aus den internen Audits aufgezeichnet und berichtet werden und wie Korrekturmaßnahmen gehandhabt werden. Die Resultate müssen mit der Führungsebene abgestimmt und von dieser genehmigt werden.

Ein Ergebnis des Überprüfungs-Audits ist eine Vorzertifizierung, um festzustellen, ob die Organisation bereit ist, von einer Zertifizierungsstelle zertifiziert zu werden. Die Methodik der Vorzertifizierung entspricht den Anforderungen nach ISO 19011 „Leitfaden für Audits von Managementsystemen“.

Ziele:

1. Durchführung eines Überprüfungs-Audits
2. Ermitteln von Hindernissen für eine Zertifizierung

Ergebnisse:

1. Vorzertifizierung als Test für die Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001
2. Berichtsvorlage für zukünftige Überprüfungs-Audits

Schulung der beteiligten Mitarbeiter Details

Schulung der beteiligten Mitarbeiter




Die Mitarbeiter des Energieteams und etwaige weitere involvierte Mitarbeiter werden geschult hinsichtlich der Anforderungen der DIN EN ISO 50001 und den Details der Einführung, der Umsetzung und allen weiteren notwendigen Aspekten.

Die Schulung findet in der Regel in mehreren Blöcken statt, parallel zum Fortschritt der Einführung des EnMS. Die Intensität der Schulung richtet sich nach der Komplexität des einzuführenden Systems.

Ziel der Schulungen ist zum Einen den Mitarbeitern der Organisation theoretische und praktische Kenntnisse im Bereich EnMS zu vermitteln und zum Anderen dafür zu sorgen, dass Mitarbeiter der Organisation zukünftig selber Schulungen für die Ausbildung eigener Mitarbeiter halten können („teach the teacher“).

Den Teilnehmern an den Seminaren wird abschließend eine Bescheinigung Ihrer Qualifi - kationen ausgestellt.

Ziele:

1. Ermitteln von Einsparpotenzialen
2. Energieeffizientes Verhalten
3. Umsetzen von organisatorischen Maßnahmen

Ergebnis:

1. Zertifikat als Bescheinigung der Qualifikation

Internes Audit Details

Internes Audit




Das Ziel eines internen Audits ist die systematische Überprüfung des gesamten Energiemanagementsystems und dessen Wirksamkeit und Optimierungsmöglichkeiten. Es ist zu beurteilen, ob das System im Einklang mit den Anforderungen der Organisation sowie mit denen der DIN EN ISO 50001 betrieben wird.

Interne Audits werden in regelmäßigen Abständen durchgeführt (z. B. jährlich), um den kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu gewährleisten. Sie können ausschließlich von eigenen Mitarbeitern der Organisation durchgeführt werden, es hat sich jedoch in der Praxis als sinnvoll erwiesen externe Fachleute mit einzubinden, da hierbei auch unternehmensübergreifende

Ansätze und Erkenntnisse in die Audits mit einfließen. Außerdem muss die Auswahl der Auditoren sowie die Durchführung des Audits die Objektivität und Unparteilichkeit des Auditprozesses sicherstellen. Dies ist häufig nur unter Einbeziehung externer Stellen möglich.

Bei dem internen Audit wird außerdem der genaue Status des Energiemanagementsystems geprüft und dokumentiert, welche Tätigkeiten noch notwendig sind und wann diese ausgeführt werden. Es ist ein Ablaufplan für das Audit zu erstellen, der die Bedeutung der zu auditierenden Bereiche des Managementsystems ebenso berücksichtigt wie die Ergebnisse früherer Audits. Die Resultate müssen mit der Führungsebene abgestimmt und von dieser genehmigt werden.

Envidatec unterstützt dabei die methodische und praktische Durchführung.

Ziele:

1. Systematische Überprüfung des Energiemanagementsystems
2. Ermitteln noch notwendiger oder zu verbessernder Bestandteile des Energiemanagementsystems
3. Plan zur Optimierung der Aktivitäten mit möglichen Änderungen der Energiepolitik
und Energieziele

Ergebnisse:

1. Detaillierte Dokumentation und Maßnahmenplan der noch notwendigen Tätigkeiten
2. Berichtsvorlage für zukünftige interne Audits

 

Weitere Dienstleistungen Einführung EnMS

Produkt Details
Energieeffizienzanalyse Details

Energieeffizienzanalyse




Im Rahmen von Energieeffizienzanalysen wird die Envidatec GmbH die Energieeinsparmaßnahmen der einzelnen Fachbereiche erarbeiten. Auf Grund der jahrelangen Erfahrung in diesem Bereich und der branchenspezifischen Kenntnisse können wir hier eine aufwandsoptimierte Arbeit zusichern.

Als Ergebnis werden hier die Optimierungsmaßnahmen hinsichtlich der Energieziele der Organisation erarbeitet und geclustert nach nicht investiven, investiven technischen und organisatorischen Maßnahmen. Die wirtschaftliche Betrachtung der einzelnen Maßnahmen wird ausgewiesen. Öffentliche Förderungen werden bei den einzelnen Maßnahmen betrachtet.

Ziele:

1. Ausweisung der Einsparpotenziale mit wirtschaftlicher Betrachtung der einzelnen Maßnahmen
2. Betreuung bei der Planung und Umsetzung der Maßnahmen

Ergebnisse:

1. Liste der Verbraucher
2. Liste der Einsparungen

Entwicklung und Umsetzung eines Monitoringsystems Details

Entwicklung und Umsetzung eines Monitoringsystems




Sofern noch kein Monitoringsystem für die Erfassung und Auswertung der energierelevanten Daten vorhanden ist, ist es notwendig ein Messstellenkonzept für die Organisation zu erarbeiten.

Die Entwicklung eines Messstellenkonzeptes ist eine Grundvoraussetzung für die optimale Integration einer individuellen Systemlösung an die Anforderungen der Organi - sation. In einem Messstellenkonzept werden alle notwendigen und sinnvollen energierelevanten Messdaten berücksichtigt. Dies können Messwerte von Energiezählern, verschiedene Prozessdaten aber auch vorhandene Daten im Netzwerk der Organisation sein. Außerdem wird im Messstellenkonzepts festgelegt wie und in welcher Form diese Daten erfasst und ausgelesen werden sollen.

Als wesentliches Augenmerk gilt, ein herstellerunabhängiges System zum Einsatz zu bringen, welches durch seine Flexibilität jederzeit auf zukünftige Anforderungen reagieren kann.

Nach der Erstellung des Messstellenkonzepts und dem Abgleich mit dem Energieteam werden die Daten für ein Monitoringsystem entsprechend aufbereitet. Je höher der Verbrauch bzw. die Energiekosten eines Mediums, eines Bereiches, einer Abteilung oder einer Produktionsanlage sind, desto genauer und häufiger sollten die Daten erfasst werden. Wo bei wenig energieintensiven Bereichen vielleicht eine wöchentliche Handablesung ausreicht, ist bei verbrauchsintensiven Bestandteilen eine kontinuierliche Erfassung und Überwachung zwingend notwendig.

Der Aufbau eines Monitoringsystems und das effektive Arbeiten mit den daraus resultierenden Energiedaten erschließt der Organisation ein Einsparpotenzial von 5-15% der Jahresenergiekosten.

Ziele:

1. minimaler Verkabelungs- und Montageaufwand
2. optimale Integration der Lösung in die vorhandene Infrastruktur
3. bedarfsgerechte Umsetzung der Zieldefinition über entsprechende Systemtechnik
4. Definition der Datenübergabe und Schnittstellen für vorhandene bzw. eingesetzte Systemtechnik

Ergebnisse:

1. automatische regelmäßige bzw. kontinuierliche Auslesung der Energie- und Prozessdaten der angebundenen Systeme
2. automatische Auswertung, Aufbereitung und Visualisierung dieser Daten
3. automatische Überwachung der Betriebsführung mit Alarmierung bei kritischen oder ungewöhnlichen Vorkommnissen, Überschreitungen von Grenzwerten, usw.
4. Möglichkeit Energiedaten unterschiedlichster Herkunft aussagekräftig miteinander zu vergleichen
5. automatische Erstellung von aussagekräftigen Reporten (z. B. für das Top Management)
6. Abbildung der individuell entwickelten Kennzahlen der Organisation
7. Langzeit-Archivierung aller Daten sowie Im- und Exportfunktionen für separate Systeme

Schulung des Monitoringsystems Details

Schulung des Monitoringsystems




Bei Verwendung der von Envidatec empfohlenen Monitoringsysteme kann eine Schulung für dieses Systeme ebenfalls von Envidatec übernommen werden. Hierfür gibt es zwei unterschiedliche Schulungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten: Die Basisschulung für Bediener und die Systemschulung für Administratoren.

Ziele:

1. Vermitteln des Arbeitens mit einem Monitoringsystem
2. Schulung des Umgangs von Soft- und Hardware
3. Beispielhafte Analyse der Energiedaten
4. Erstellen von Berechnungen (Fortgeschritten)
5. Konfiguration des Messnetzwerkes (Fortgeschritten)

Ergebnisse:

1. Eigenständiger Umgang der Mitarbeiter mit dem Monitoringsystem
2. Eigenständiges Ermitteln von Einsparpotenzialen und Nichtkonformitäten

Implementierung von Strukturen für Energiecontrolling und -reporting Details

Implementierung von Strukturen für Energiecontrolling und -reporting




Hierbei werden auf die Organisation zugeschnittene Energieauswertungen und spezifische Energiereporte entwickelt. Ziel ist es hierdurch die protokollierten Energiewerte in bestmöglicher Aussagekraft für die Organisation darzustellen, um in dem Energiemanagementprozess die zu überwachenden Aufgaben und das Reporting an das Top Management zu vermitteln.

Für die einzelnen Fachbereiche werden spezifische Reporte erstellt. Auch die Aufgabenstellung des Benchmarkings spielt hier eine wesentliche Rolle. Hierbei ist neben der Abstimmung mit den Energiemanagern auch die Abstimmung mit dem Controlling ein wichtiger Punkt.

Die im früheren Schritt entwickelten individuellen Energie-Kennzahlen fließen in die Auswertung und in die verschiedenen Reporte mit ein. Wiederum gemeinsam mit den Mitarbeitern werden die Kennzahlen auf Qualität und Aussagekraft überprüft und ggf. angepasst bzw. geändert.

Wichtig für ein funktionierendes Energiecontrolling ist eine gut gepflegte und lückenlose Dokumentation aller Bestandteile für ein nachhaltiges Ergebnis.

Ziele:

1. Entwicklung und Implementierung aussagekräftiger Energiekennzahlen und Energieauswertungen, Erstellung individueller Reporte
2. Sicherstellung eines effektiven kontinuierlichen Controllings aller energierelevanten Aspekte

Ergebnisse:

1. Schnelle und zielgerichtete Bewertung aller energierelevanten Aspekte
2. Nachhaltige Dokumentation der Energiecontrollingstrukturen

Begleitung der Zertifizierung Details

Begleitung der Zertifizierung




Die Zertifizierung nach der DIN EN ISO 50001 erfolgt durch ein unabhängiges Zertifizierungsunternehmen. Die Envidatec ist an keinen speziellen Zertifizierer gebunden, kann aber auf Wunsch der Organisation aus einer Reihe von erfahrenen Partnern einen Zertifi - zierer vorschlagen. Envidatec betreut die Organisation bei der Vorbereitung und dem Ablauf der Zertifizierung.

Ziel:

1. Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001

Ergebnis:

1. Zertifikat nach DIN EN ISO 50001

Betreuung des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses Details

Betreuung des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses




Nachhaltige Ergebnisse eines Energiemanagementsystems entstehen nur, wenn das System „gelebt“ wird, d. h. in einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess gebracht wird. Das wird erreicht durch ein permanentes Monitoring der Energieverbräuche und Controlling der Ergebnisse sowie regelmäßige Feedback-Schleifen.

Deshalb müssen alle Bestandteile des Systems regelmäßig untersucht und ggf. nachgebessert werden. In allen Bereichen des Systems sollte eine kontinuierliche Verbesserung angestrebt werden.

Regelmäßige Aufgaben sind u. a. folgende:

• Treffen des Energieteams und der weiteren involvierten Mitarbeiter
• Prüfen der Dokumentation
• Durchführen der Management-Reviews
• Analysieren aller energierelevanten Daten
• Prüfen und ggf. optimieren oder erweitern der Energiemessungen
• Überprüfung der umgesetzten Optimierungsmaßnahmen
• Schulungen der Mitarbeiter
• Durchführen von internen Audits
• Überprüfen der Energiepolitik der Organisation und des internen externen Auftritts

Envidatec wird die Organisation in diesen Punkten kontinuierlich beraten und unterstützen. Hierfür bietet es sich an, einen Rahmenvertrag mit einem festgelegten monatlichen Arbeitsaufwand zu vereinbaren.

Ein Energiemanagementsystem finanziert sich in einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess selbst, d. h. die Höhe der Einsparungen decken die Kosten der Einführung.

 

 

Wir empfehlen die Einführung eines EnMS als Komplett-Paket. Sie können unsere Leistungsbausteine optional jedoch auch einzeln bestellen.


Wir bieten Ihnen die Einführung eines EnMS auch als monatlche Serviceleistung an (EnMS as a service).


Bitte beachten Sie auch die gesetzlichen Fristen. Wir beraten Sie gern zu einer auf Ihr Unternehmen optimal zugeschnittenen Lösung.